s · η ·








s.n. | sarvodaya netzwerk vinoba - ishavasyavritti anarchy no. 42 · on indian anarchism florians blog
« revolution bedeutet die vollständige umdrehung eines rades. die gestirne machen ihre umdrehung um die sonne, und die sonne macht ihre umdrehung um ihre eigene achse. die jahreszeiten machen ihre umdrehung in blüte und frucht. der mensch soll auch eine ihm gemäße umdrehung machen, in gerechtheit und güte. – was wir brauchen ist ein reich der güte. wir wollen, dass die güte die vorherrschende macht in der gesellschaft ist. das ist die erneuerung aller dinge, die vollkommene und endgültige revolution. nun aber ist eine revolution unmöglich, ohne dass sie friedlich ist, und es wird keinen frieden geben ohne eine revolution. nur jene werden jetzt auszuharren imstande sein, die gewaltlose revolutionäre sind. und die idee, die eine gewaltlose revolution beteuert, wird sarvodaya (entfaltung aller) genannt.

sarvodaya ist eine neue idee. sie bekennt die unteilbare einheit allen lebens. im wohl eines einzelnen liegt das wohl aller; im wohl aller liegt das wohl jedes einzelnen. es gibt keinen widerstreit der interessen! die wohlfahrt ist unteilbar! sarvodaya wurzelt in samyayoga, der vision der gleichheit. dieser yoga der revolution beruht auf der großen idee, dass alles leben eins ist. wir schaffen das trugbild eines eigenen daseins, aber alles dasein ist eins. auf dem grund dieser einheit wollen wir eine neue gesellschaft unter sarvodaya errichten.

wer sind wir? wir sind keine organisation, sondern eine ideengefolgschaft.
- weder sind wir eine sekte noch eine partei. wir sind einfache menschen gleich anderen menschen. sind wir irgendetwas, sind wir die dritte macht (tri-shakti). die dritte macht, entgegengesetzt der gewalt und verschieden von der macht des staates. – sie ist die macht der liebe (ahimsa-shakti), macht des vertrauens, macht des menschen (loka-shakti) als menschen.

wir wahrharren (satyagraha); wir harren der wahrheit durch liebe. was immer wir tun um der entfaltung aller (sarvodaya) willen ist wahrharren.
um nichts geringeres wahrharren wir als sie! – um alles oder nichts; unendlichkeit oder null. wir sind gezwungen dies zu tun, selbst wenn alles, was dabei herauskommt, null ist. wir brauchen alles oder nichts. -
unsere revolutionäre inbrunst ist unerreicht. »      -  vinoba & shantidas